Project Description

Magdalene Bauer mit Finn

Darf ich mich vorstellen?

Mein Name ist Finn (früher Benromach v.K. Stegraifepach). Ich bin ein Labrador und Schulhund

Geburtstag:  27. August 2015 in Stegersbach, Burgenland

Beruf:      Schulhund

Hobbies:

  • Dummy-Training (mein Frauchen sagt, dass mir bei dieser Arbeit die Augen vor Begeisterung leuchten)
  • mit meinen Hundefreunden über die Wiese toben
  • lange Spaziergänge, vor allem wenn wir an Bächen und Seen vorbeikommen, in denen ich schwimmen kann (ich nehme aber auch Dreckpfützen, wenn es nichts besseres gibt!)
  • neue Tricks lernen für die Schule
  • schmusen (Frauchen nennt mich Kampfschmuser)

Da Frauchen nicht mehr alleine in die Schule gehen wollte, hat sie nach einem geeigneten Hund gesucht und nach langer Suche mich gefunden,  worüber wir beide sehr glücklich sind. So bin ich von Stegersbach nach Bayern in die Nähe von Regensburg gezogen. Da war erst mal Junghundekurs und Begleithundeausbildung angesagt. Seit meinem  2. Lebensjahr begleite ich nun 1 bis 2 mal in der Woche mein Frauchen in die Grundschule.

Wenn Frauchen mir mein Schulhalstuch anzieht, freue ich mich riesig, denn dann weiß ich, dass es in die Schule geht.

Die Kinder der 2. Klassen kommen an diesem Tag noch viel lieber in die Schule und begrüßen mich im Chor: “Guten Morgen, Herr Finn!” Sie nennen diesen Tag Finntag.

Du willst wissen, was ich am Finntag so mache? Ich unterstütze die Kinder beim Lernen. Ich bringe Ihnen Aufgaben in einem Körbchen, würfle Matheaufgaben, höre gut zu, wenn sie mir vorlesen und tröste sie, wenn sie traurig sind. Kuscheln, streicheln und Leckerchen fressen sind natürlich ganz oben auf meiner Liste. Manchmal brauchen die Kinder  eine Pause und nach einem Spiel geht das Lernen wieder besser. Wenn ein Kind so zappelig ist, dass es nicht mehr schreiben kann lege ich mich daneben und nach ein paar Streicheleinheiten klappt die Arbeit wieder besser.

Wenn ich müde bin, lege ich mich auf meinen Schlafplatz hinter dem Schreibtisch von meinem Frauchen und schlafe eine Runde.

Da wir im letzten Jahr fleißig für die Therapiehundeausbildung, die wir im November 2018 erfolgreich abgelegt haben,  gelernt und geübt haben, sind mein Frauchen und ich alle zwei Wochen in ein Seniorenheim gegangen, das ich auch sehr spannend fand. Nun besuchen wir regelmäßig einen älteren Herrn, der einsam ist und sich immer freut, wenn wir kommen. Ich freue mich über die Wurst- und Käsestückchen und natürlich über die Streicheleinheiten, die ich dort bekomme.

Magdalene:: Ich bin Grundschullehrerin in Bayern und bin glücklich, dass ich mit Finn so einen tollen Begleiter in Alltag und Beruf habe. Immer wieder staune ich, was er in meinen Schülern für ungeahnte Fähigkeiten entlockt und die ganze Atmosphäre in Klassenzimmer und Schule positiv verändert.

Ganz wichtig bei der Arbeit in der Schule ist für mich auch, dass Finn Spaß bei der Arbeit mit den Kindern hat und nicht überfordert ist. Klare Regeln für Kinder und Hund tragen zu einem guten Miteinander bei.